Kfz-Versicherung Fahranfänger:Spartipps für Fahranfänger

Wer als Fahranfänger eine neue Kfz Versicherung abschließen muss, der sollte besonders gut recherchieren, welche Kfz Versicherungen für ihn günstige Tarife bereithalten. Der Autoversicherungsvergleich sollte schon vor dem Autokauf erfolgen, denn jedes Fahrzeug hat eine andere Typklasse, die sich auf die Höhe der Beiträge zur Kfz Haftpflichtversicherung und zur Vollkaskoversicherung auswirkt.

Einige Kfz Versicherungen bieten für Fahranfänger besonders günstige Tarife an, andere Unternehmen verlangen dagegen hohe Aufschläge. Problem der hohen Beiträge zur Kfz Haftpflichtversicherung und zur Vollkaskoversicherung ist nicht der neu erworbene Führerschein, sondern die fehlenden Schadensfreiheitsrabatte. Bei einem Versicherungsvergleich für das Kfz sollten also Grundbeiträge und Schadenfreiheitsrabatte verglichen werden. Für Fahranfänger ist es immer günstiger, einen Kleinwagen zu kaufen, da bei diesen die Beiträge zur Kfz Haftpflichtversicherung günstiger sind, als bei Fahrzeugen mit einer hohen PS-Leistung.

Zweitwagen, Familienrabatt oder Omas Kfz Versicherung

    KFZ-Versicherung FahranfängerKFZ-Versicherung Fahranfänger

Nicht alle Informationen und Tipps zur Kfz Haftpflichtversicherung, zur Teilkaskoversicherung und zur Vollkaskoversicherung erhält man bei einem Kfz Versicherungsvergleich online. Der Versicherungsvergleich Kfz kann z.B. keine Familienrabatte ermitteln, die von vielen Kfz Versicherungen angeboten werden.

Für Fahranfänger und Neukunden gibt es weitere Möglichkeiten, beim Abschluss einer Kfz Versicherung bares Geld zu sparen. Neben dem unvermeidlichen Autoversicherungsvergleich, der die günstigste Kfz Versicherung ermittelt, können z.B. auch von Familienmitgliedern erworbene Rabatte übertragen werden. Oft fahren Oma oder Opa nicht mehr Auto und geben die von ihnen im Laufe ihres Lebens angesammelten Schadensfreiheitsrabatte an ihre Enkel weiter. Es gibt auch die Möglichkeit, dass Eltern das Auto der Kinder als günstigen Zweitwagen versichern. In diesem Fall werden zwar nicht die vollen Rabatte auf die Kinder übertragen, trotzdem sinken die Beiträge zur Kfz Versicherung deutlich gegenüber Neuverträgen. Später kann dann der Vertrag eventuell auch namentlich auf die Kinder übertragen werden.

Rechtzeitig die Autoversicherung berechnen

Schon deshalb ist es sinnvoll, die Kosten für die Autoversicherung rechtzeitig zu berechnen. Ganz schlau ist es, den Führerschein so früh wie möglich zu machen. Wer drei Jahre nach bestandener Führerscheinprüfung mit dem Fahrrad fährt oder öffentliche Verkehrsmittel benutzt, gilt bei den Versicherungen nicht mehr als Fahranfänger, selbst wenn er bis dato keinen Kilometer mit einem Pkw gefahren ist. Der Beitrag für Kasko und Haftpflicht halbiert sich somit bei den meisten Kfz-Versicherungspolicen. Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten die gefürchtete Schadenfreiheitsklasse 0 zu umgehen. So können Schadenfreiheitsjahre in einem vorgegebenen Rahmen an Familienangehörige übertragen werden. Dieses Verfahren kommt natürlich nur dann zum Tragen, wenn der Verwandte das eigene Fahrzeug abmeldet, weil er selbst nicht mehr als Autofahrer am Straßenverkehr teilnehmen möchte. Darüber hinaus ist zu beachten, dass nur so viel Schadenfreiheitsjahre übertragen werden können, wie der Begünstigte im Besitz seines Führerscheins ist.

Kfz-Familienversicherung und Zweitwagenregelung

Im Wettstreit um die Kunden bieten viele Assekuranzen Kfz-Familienversicherungen an. Sind gleich mehrere Fahrzeuge versichert, locken die Gesellschaften sogar mit besonders günstigen Konditionen. Fahranfänger, die ihren Pkw bei der Versicherung der Eltern anmelden, können die Schadenfreiheitsklasse 0 dadurch meistens umgehen. Eine ganz sichere Methode den hohen Anfängertarif zu meiden besteht darin, dass das Fahrzeug von einem Elternteil als Zweitwagen angemeldet wird. Für denjenigen der seine Autoversicherung berechnen möchte, gibt es jedoch einiges zu beachten. Einige Versicherer schließen bestimmte Automobile für unter 24-jährige Fahrer aus. Darüber hinaus sollten Versicherungsverträge gemieden werden, bei denen im Schadensfall beide Fahrzeuge hochgestuft werden. Kleiner Tipp: Es ist möglich, Erst- und Zweitwagen bei unterschiedlichen Gesellschaften zu versichern.